Privatsammlung

F- 104 Mythos und Legende

Meinen ersten optischen Kontakt mit der F-104 hatte ich als siebenjähriger "Steppke" im Jahre 1972. Mein Großvater wohnte direkt in der Ein und Abflugschneise des Militärflugplatzes Memmingerberg. Mit Ost und Westbalkon konnte ich je nach Windrichtung die Phase kurz nach dem Abheben mit vollem Nachbrenner bzw. den Anflug in Zweier oder Viererformation mit der folgenden Auflösung und dem Einschweben der Jet's über das Hausdach beobachten. Die silbernen Rumpfunterseiten mit den leuchtenden orangen Bändern an den Tiptanks hatten mich in ihren Bann gezogen. Viele, viele Stunden genoss ich dieses "Spektakel". Auch war ich mit Großvater ständiger "Zaungast" am Flugplatz. Diese Erlebnisse ließen mich einfach nicht mehr los. In der folgenden Zeit wollte ich mehr über dieses Flugzeug erfahren und beschäftigte mich mit div. Fachmagazinen und versuchte mich im Plastikmodellbau. Später folgten Fachbücher, ein Fotoapparat und erste persönliche Kontakte mit dem Geschwader. Auch wurde mir ermöglicht bei div. Gastflugzeugen und J-79 Triebwerkprobeläufen die Basis zu besuchen und den Flugzeugen ganz nahe zu sein. Im Oktober 1987 wurde der Starfighter beim JaboG-34 außer Dienst gestellt. Ab und zu landeten noch F-104 aus Erding oder Manching in Memmingen. Aber die Zeit der 104 war vorbei. Meine " Zaungast Aktivität" habe ich fortgesetzt. Eine große Typenvielfalt kam so auf viele Bilder. Die Urlaube verbrachte ich überwiegend in Italien. In Verona-Villafranca, bei der 3°Stormo " Emanuele Buscaglia". Rimini-Miramare, 5° Stormo "Giuseppe Cenni". Brescia-Ghedi, 6°Stormo "Alfredo Fusco" und der 4° Stormo "Amedeo d'Aosta in Grosseto konnte ich die RF-104G, F-104G, TF-104G/M, F-104S/ASA/M noch bis in das Jahr 2004 erleben. Da sind auch einige Bekanntschaften und Freundschaften entstanden. Meine Privatsammlung "F-104 Mythos und Legende" entwickelte sich in vielen Jahren ständig weiter. Viele ehemalige Flugzeugführer u.a.der erste deutsche Astronaut ( Mir-92) besuchten meine Sammlung. Der Nachlass von einigen verstorbenen Piloten ergänzt mein Inventar. Dafür bin ich sehr dankbar! Aus Holland und Belgien kamen "Starfighterfreaks", die in der "Szene" bekannt sind. Ebenso besuchten mich Piloten aus den ehemaligen Warschauer Pakt Staaten die MIG 21, MIG 23, Mig 29 geflogen hatten. Ein Traum ging in Erfüllung, als ich 2004 als Initiator maßgeblich an der Überführung einer 104 Schrott Zelle mitwirken konnte. Das Gleiche gelang im Jahr 2008 mit einer MIG 21 UM. Heute stehen die beiden Gegner aus dem kalten Krieg friedlich und restauriert im Museum. Die bevorzugten Flugzeugmuster in meiner Modellsammlung  sind die F-104, F-4, Hawker Hunter, F-16 und F-18. Großes Interesse empfinde ich auch für die MIG 21/ 23/ 29 und natürlich die russischen Superfighter Su-27/ Su-30/ Su-34, die Aufgrund der aerodynamischen Auslegung Manöver fliegen können, ( Cobra) etc. die von westlichen Mustern unerreicht sind.

Inhalte meiner Sammlung:
- Lockheed C-2 Schleudersitz
- Martin Baker GQ7 Schleudersitz
- F-104 B Instrumentenpanel
- 2 Original Pilotenpuppen F-104 1. Und 2. Staffel  JaboG-34 mit den Original Luftfahrzeug- Führerscheinen
- Geschwaderchronik  JaboG-34 in Wandgröße (auch mit den verunglückten Piloten, die das sensible 
  Flugzeug forderte)
- Markante technische Bauteile der F-104 (RAM-Air Turbine, Flugrechner, Fahrwerkteile, Instrumente u. v. m.)
- Persönliche Ausrüstungsgegenstände, Unterlagen, Schriftstücke hochrangiger Militärs und verschiedener Piloten
- Modellsammlung ca. 500 Flugzeuge von der Fokker bis zum Eurofighter, so entsteht ein Bild der kompletten 
  Militärluftfahrt von 1914 bis heute
- Ca. 90 F-104 Modelle in allen Maßstäben
- Ca. 50 Modelle MIG 21, MIG 29, SU 27 etc.
- Flugzeugsammlung Weltkrieg II der Deutschen, Britischen und US- Luftwaffe




Außerdem gelang es mir, eines der größten Schwarz-weiß-  F-104-  Bildarchive aufzubauen. Etwa 12.000 Bilder der deutschen Starfighter füllen chronologisch geordnet ca. 20 DIN A4 Ordner.

Nationale und internationale F-104- Bücher und Fachliteratur ergänzen dieses Thema.

Eine wertvolle Bereicherung meiner " Liebe" zu den Jet's ist die jahrelange Freundschaft mit OTL. a. D. Hans Jürgen Bürger. Hannes flog auf der "anderen Seite" viele Jahre alle MIG 21 Versionen bei den Luftstreitkräften der NVA , LSK - LV. Auch die MIG 23 "Flogger" steht in seinem Flugbuch. Die meiste Zeit verbrachte Hannes beim JG-9 "Heinrich Rauh" in Peenemünde. Aus diesem Grund sein Pilotenportrait.

Mein Dank gilt Brigadegeneral a.D. Hermann Hammerstein. Mit Herrn Hammerstein war ich seit vielen Jahren freundschaftlich verbunden. Ich werde ihm ein ehrendes Andenken bewahren. Hermann Hammerstein ist am 18.Juli 2020 im Alter von 82 Jahren verstorben.



Wolfgang Czaia (letzter deutscher Starfighter- Pilot mit Fluglehrlizenz) danke ich für seine Besuche in meiner Sammlung bzgl. unserer gemeinsamen „Liebe“ F-104.

Neben zivilen Starfighter- Flügen in den USA ist Wolfgang der Testpilot für das Me262- Nachbauprogramm in Amerika.

Im Gerhard Neumann Museum (Niederalteich) hatte ich die Möglichkeit diverse Personen kennenzulernen.

Major a.D. Ascherl verdanke ich viele Bilder und diverse Gegenstände aus seiner aktiven F-104- Zeit.


Dank auch an die vielen ehemaligen befreundeten und gut bekannten Piloten, die mich unterstützt und mir geholfen haben, diese einzigartige Sammlung aufzubauen.

Besonderen Dank meinem Freund Herry Thanner (Firma Foto Thanner) für die Aufarbeitung des gesamten Bildmaterials.

Abschließend herzlichen Dank meiner Frau Anja für ihre Hilfe, ihr Verständnis und der toleranten Liebe für meine zeitintensive Arbeit.

Die Bildergalerie wird ständig erweitert.

Bilder

 
Focus-Starfighter